(zurück zur Übersicht) Mein Bloghaus (zurück zur Übersicht)

 
 
     
 

Was jetzt nötig ist:
Autofreies Wochenende
und Tempo 100 auf der Autobahn

"During World War II, American automobile owners were required to affix gas-rationing stickers to their windshields. Drivers were classified by occupation (A, B, C, etc.), each authorized a certain number of gallons per week. The backs of many of these stickers posed a pointed question to the man or woman at the wheel: 'Is This Trip Really Necessary?' Designed to train civilian attention on an unseen war being fought far away, the sticker became at once a badge of sacrifice and a practical necessity. It would soon become a valuable black-market commodity. In May 1942, to save fuel and tires, a number of states also introduced a thirty-five-mile-per-hour speed limit: Victory Speed. As the literary critic and combat veteran Paul Fussell proposed in his angry, provocative 1989 book Wartime: Understanding and Behavior in the Second World War, the resulting 'inconvenience' served to remind Americans that there was 'a war on.'" (Elizabeth D. Samet, Looking for the good war, New York 2021)

Mensch, Ihr jungen Leute, bekommt den Hintern hoch!

Wir Alten können die Welt sicher nicht mehr alleine retten!

Was jetzt angesagt wäre, ist eine schnelle,
Parteien und Organisationen übergreifende Initiative:

Fahrt möglichst samstags und sonntags kein Auto!
Fahrt auf der Autobahn nicht schneller als Tempo 100!


Das spart Rohstoffe, macht uns weniger abhängig von Putin
und trägt zum Schutz unseres Klimas bei.

Ich bin sicher, nach vielen Gesprächen darüber mit jungen
und alten Menschen in meinem Freundes- und Bekanntenkreis
und darüber hinaus, dass eine solche Initiative einen großen
Rückhalt gerade auch in der deutschen Bevölkerung hätte,
wobei das schnell sogar zu einer europäischen Initiative
werden könnte.

Also in welcher Partei, in welcher NGO, in welcher Organisation
Ihr auch immer wirkt, gebt dem Klimaschutz die Sporen und
einigt Euch auf ein solches oder ein ähnliches Konzept,
und macht es mit den Kräften Eurer Jugend einfach im
Netz und ansonsten über alle denkbaren Medien publik!