(zurück zur Übersicht) Mein Bloghaus (zurück zur Übersicht)

   
  Moral ohne Moral
Grüner "Populi"ismus (in Kürze)


 
 



 
 

Migrationspolitik:

Einwanderung braucht eine neue Deutsche Ordnung mit SPD und FDP.
Die verständliche Armutseinwanderung aus Gründen wirtschaftlicher Not
ist trotz der Unantastbarkeit der Würde des Menschen durch das Grundgesetz nun in Zukunft wohl nicht mehr gedeckt. Dadurch indirekte
Beteiligung am Bau von weiteren Mauern, Zäunen und Lagern für
Abgeschobene und nicht legitimierte Einwanderer rund um den
Schengener Raum und auf Dauer Verzicht auf den daran nun nicht mehr geknüfpten staatlichen Schutz und die Rettung der verzweifelten
"Illegalen".

Friedenspolitik Ukraine:

Frieden schaffen mit noch mehr Waffen neben dem berechtigten
Verteidigungsrecht der Ukrainer als massive zusätzliche Aufrüstung
auch in der Bundesrepublik, der EU und der Nato.

Friedenspolitik Israel/Gaza/Palästina:

Die kriegerische Tötung von Zivilisten aus Rache nach dem Terror
der Hamas ist neben der weiterhin wünschenswerten Sicherung des Existenzrechtes des Staates Israel nun auch ohne die Einforderung
einer klaren Zwei-Staaten-Lösung, und trotz des weiterhin praktizierten israelischen Siedlungsterrors in der Westbank Teil einer neuen Deutschen Staatsdoktrin. Die Kritik an der vernichtenden Offensive Israels in Gaza gilt zudem vielmehr in Zukunft um so mehr nur noch als antisemitische Pro-Hamas-Propaganda.

Verkehrspolitik:

Individuelle Mobilität muß für alle und jeden, unabhängig vom Einkommen, deutlich verteuert werden, damit die Straßen endlich frei werden von Arbeitslosen und Hartz IV-Empfängern.
Weiterhin Vorfahrt für protzige SUVs und PS-starke Verbrennerlimousinen,
deren Fahrer/innen es sich trotz der Preiserhöhungen ohne persönliche
Einschränkungen auch in Zukunft gönnen können, oder wollen, unsere
Umwelt zu verschmutzen.
Verkehrsfreie Städte - offen nur noch für Menschen, die finanziell in der Lage sind
auf den dann frei werdenden verteuerten Flächen zu parken.
Umfassende Subventionierung von E-Autos, die sich der "untere" Teil der
Gesellschaft nach wie vor nicht leisten kann, denn der soll sich doch
besser in Zukunft um so mehr ökologisch nur noch im ÖPNV drängen.
Verzicht auf eine Ausbaustrategie neben dem sinnvollen Ausbau des ÖPNV auch für den individuellen Verkehr von sozial Schwachen. Die sollen doch
besser selbst im Regen und bei Kälte nur noch Fahrrad fahren, sogar dann wenn sie daran durch Alter, Behinderung oder Alter gehandicapt sind.

Wirtschafts- und Energiepolitik:

Massive Subventionen vor allem für die private Industrie -
ohne eine entsprechende Vermögensumverteilung.
Qualitative Aufwertung von Waren und Dienstleistungen
sowie eine ökologische Orientierung in der Produktion, und dies
im Bewußtsein, dass alles insofern teurer werden muss, aber ohne
eine solch notwendige Wirtschaftspolitik an eine wirksame
Sozialpolitik zur Vermeidung von Härten für Arme zu knüpfen.
Preissenkungen für die Wirtschaft und Teuerung für Konsumenten;
denn nur die bisherigen Reichen sollen ja noch reicher werden.
Verzicht auf klare Strategien zur finanziellen Umverteilung
auf der Basis von Einkommens- und Vermögenspolitik.
Verzicht auf ein neues sozial orientiertes Erbrecht und eine
wirkungsvolle Debatte über die notwendige Neuordnung des
Bürgergeldes, der Renten und der sozialen Grundversorgung.

Und die Moral von der Geschicht',
Moral ohne Moral, die ziemt sich nicht.